Schlechte SEOs – Bäcker, die ihre eigenen Brötchen nicht essen

Tippt man bei Google „Suchmaschinenoptimierung“ (SEO) ein, erhält man ungefähr 1.580.000 Ergebnisse in 0,35 Sekunden (Stand 25.05.2015). Neben den ganz großen Playern der Branche, die für kleine und mittelständische Unternehmen aus Kostengründen nicht in Frage kommen, tummeln sich natürlich auch jede Menge Einzelkämpfer, Klein-Unternehmen oder Firmen, deren Mitarbeiterzahl im einstelligen Bereich liegt. In der Regel findet man unter dieser Auswahl auch einige Anbieter, die sogar in der näheren Umgebung verortet sind. Direkter Kontakt von Angesicht zu Angesicht ist natürlich ganz nett, gehört in dieser Branche aber auch nicht zu den kriegsentscheidenden Kriterien.

 

Die Spreu vom Weizen trennen

Wirklich wichtig ist die tatsächliche Kompetenz der SEOs. Wie aber erhält ein Webseiten-Betreiber, der seine Präsenz in den Suchergebnissen nach oben bringen möchte und verständlicherweise über andere Fähigkeiten verfügt, nun eine möglichst einfache und objektive Übersicht bzgl. der in Frage kommenden Kandidaten?

Schon mal nicht schlecht ist die aktuelle Position in Ihren Suchergebnissen. Wer Suchmaschinenoptimerung betreibt und selbst nicht gefunden wird, sollte sich lieber einen anderen Job suchen. Weiterhin gibt es ein paar nette Plugins für Ihren Web-Browser, die Ihnen gleich mit einem Klick verraten, ob der Anbieter wenigstens die Grundprinzipien des Geschäfts versteht.

 

Page-Rank auf einem Blick

Ich surfe mit dem Google Chrome Browser und verwende die Erweiterung „Alexa Traffic Rank“. Oben rechts neben dem URL-Feld haben Sie dann ein kleines „a“ im Kasten, darunter eine Skala. Schon mit der Skala können Sie sofort sehen, wie sich die aktuelle Web-Seite grob einordnen lässt, klicken Sie auf das „a“, erfahren Sie das globale und nationale Google-Ranking, die Anzahl der Backlinks und die Tendenz der Seite.

Probieren Sie es einfach aus. Hat die Seite eines SEO Dienstleisters ein globales Ranking schlechter als 10.000.000, eine negative Tendenz und keine Backlinks, können Sie beruhigt weiter surfen und sich einen wirklich Kundigen suchen. Negative Beispiele möchte ich nicht aufführen, aber meine persönlichen Favoriten nennen – echte SEO Experten, die wirklich ihren Job verstehen (das sehen Sie dann auch direkt in der Alexa-Erweiterung).

 

Echte Experten und Positiv-Beispiele:

Björn Tantau weiß wirklich, wovon er spricht. Er hat eine sehr gut rankende Seite, versorgt seine Facbook-Fans regelmäßig mit echten Tipps und fundierten Analysen.

Karl Kratz ist die erste Anlaufstelle, wenn Sie die Thematik auch gerne mal ein wenig philosophisch angehen wollen und auch vor mathematischen Formeln nicht zurückschrecken. Witzig und hilfreich geschrieben.